Arnoweg Tage 23 und 24: Kaprun – Trauner Alm

Ein Pausenwochenende gabs nach der Vollendung des Zentralalpenwegs, jetzt, Ende Juli, gehts wieder weiter ans Wandern. 3 Tage hatte ich Zeit und der Arnoweg sollte es sein. Wie ich den fortsetzen wollte, war ich mir zuletzt ja noch nicht sicher. Ich entschloss mich aber, von Kaprun aus weiterzumachen. 3 Tage sollten sich bis Heiligenblut und damit einen Abstecher nach Kärnten ausgehen. Das Stück zwischen dem Krimmler Tal und Kaprun lasse ich vorerst einmal aus – wie und vor allem wann ich die Gletscherstrecken da dazwischen hinter mich bringe, dazu muss noch mein Bruder befragt und seine Zustimmung eingeholt werden. Und ich brauche mir auch noch keinen Kopf darüber zu machen, wie ich den Hohen Sonnblick hinter mich bringen werde – umgehen, oder auch auf den Bruder hoffen? Die Wetterprognosen waren nicht berühmt für die drei Tage, da hoffte ich eher, dass die Wetterfrösche nicht ganz recht behalten sollten, aber ich hoffte umsonst. Arnoweg Tage 23 und 24: Kaprun – Trauner Alm weiterlesen

Zentralalpenweg 02 Tage 65 bis 68: Tilisunahütte – Feldkirch

Mitte Juli ists, damit heißts: 02er – da bin ich wieder. Und vielleicht und hoffentlich oder leider für die letzten 4 Tage, zumindest auf der Hauptroute. Bisschen zweifelnd bin ich schon noch, ob es auch wirklich mit den letzten 4 Tagen von der Tilisunahütte bis nach Feldkirch klappt – das Wetter für die ersten Tage war rechtzeitig für diese Tour schlechter prognostiziert geworden – schon alleine der Zustiegstag zur Tilisunahütte könnte spannend werden, wenn auch die Prognose seit gestern doch etwas weniger frustrierend ausfällt. Gert ist wieder mit dabei nach seinem letztherbstlichen Aussetzer. Er fuhr auch schon am Freitag Richtung Vorarlberg, um Samstag gemütlich hinauf auf die Tilisunahütte gehen zu können, ich würde wohl etwas mehr Eile haben (müssen). Zentralalpenweg 02 Tage 65 bis 68: Tilisunahütte – Feldkirch weiterlesen

Arnoweg Tage 21 und 22: Krimml Schönmoosalm – Krimmler Tauernhaus

Juli ist und damit kann der erste Versuch einer Wanderung in den wirklich hohen Bergen gestartet werden. Der Arnoweg soll diesmal seine Fortsetzung finden. Und zwar nicht auf der Hauptroute, die von Krimml direkt ins Krimmler Achental hineinführt, sondern auf der auch in der Wegbeschreibung genannten Alternativroute durch die Reichenspitzgruppe. Im letzten Jahr kam ich noch zur oberhalb von Krimml gelegenen Schönmoosalm, diesmal sollte es bis nach Neukirchen am Großvenediger gehen. Mit noch einem Umweg am Ende der geplanten vier Tage – nicht direkt über das Obersulzbachtal hinaus ins Salzachtal, sondern zunächst noch hinüber ins Untersulzbachtal und auf einen Besuch in der Stockeralm, die bei mir vor 2 Jahren einen guten Eindruck hinterlassen hat. Übernachtungsstationen sollten diesmal die Zittauer Hütte, die Birnlückenhütte und die Berndlalm im Obersulzbachtal werden. Arnoweg Tage 21 und 22: Krimml Schönmoosalm – Krimmler Tauernhaus weiterlesen

Nochmals ein Tourenwochenende in den Ybbstaler Alpen: Hochstadl und Gr. Zellerhut im Sommer.

Schon nach der heurigen Wintertour auf den bzw. nur in Richtung des Hochstadl, den höchsten Gipfel der Kräuterin, war ich mir sicher, in einem Sommer nochmals ins Salzatal zu fahren und diesmal auch den Gipfel zu erreichen. Obs bereits der heurige Sommer wird, da war ich mir nicht sicher, vorrangig wollte ich am letzten Juni-Wochenende eigentlich der Reißeckhütte einen Besuch abstatten. Die rührte sich allerdings auf meine Anfragen wg. der Öffnungszeiten (im Hüttenfinder steht, dass erst ab 01. Juli geöffnet ist) und vor allem der Verhältnisse nach dem schneereichen Winter nicht. Damit zeichnete sich immer mehr ab, dass es doch das Salzatal wird und eine Woche zuvor disponierte ich schließlich um. gtwo-Gert hatte ich schon die Mitfahrt zur Reißeckhütte angeboten, auch die Kräuterin war ihm sehr recht – somit wird es ein 2er-Tourenwochenende mit Hochstadl und Großem Zellerhut als Tourenzielen. Nochmals ein Tourenwochenende in den Ybbstaler Alpen: Hochstadl und Gr. Zellerhut im Sommer. weiterlesen

Zentralalpenweg 02A Ruster Route Tag 3: Draßburg – Rust

Da stand mir in den Wettervorhersagen für beide Tage zu viel von Regen und Gewitter,  als dass ich mich an diesem Wochenende in höhere Regionen gewagt hätte. Tiefer gelegen und flach, nicht allzu lange Etappen und zweitägig – da kam mir schnell das Restlwandern auf der östlichen 02A-Route im Burgenland in den Sinn. Draßburg als Start, Breitenbrunn als Ziel mit Zwischenstation in Rust oder Oggau. Allerdings würde es eine Übernachtung zwischendurch zu Hause werden – nach 4 Anfragen mit ebenso vielen Absagen bzw. keiner Rückmeldung hatte ich keine Lust mehr weiter nach einem Quartier zu suchen. Vorteil: der kleine Schwarze, der Mini-Rucksack reichte aus. Zentralalpenweg 02A Ruster Route Tag 3: Draßburg – Rust weiterlesen

Traisentaler Rundwanderweg 655 Tage 5 bis 7: Furthof – Türnitz

Vieles wurde an diesem Wochenende wieder anders, als wir es zuerst vorgehabt hätten. Am Nordalpenweg wollten wir 4 Tage unterwegs sein, von Griesenau bis Pertisau – das Stückchen fehlt meinem Bruder noch. Allerdings: wie schon im letzten Herbst gabs Quartierprobleme, u. a. Kaiserhaus voll, das Ausweichquartier in Pinegg voll, Erfurter Hütte voll und dann noch die Auskunft, dass der Weg vom Zireiner See zur Erfurter Hütte wegen Altschnees im unterhalb der Rofanspitze gelegenen Schafsteigsattel gesperrt ist. Stattdessen also weiter am Traisentaler Rundwanderweg. Das sollten zuerst auch 4 Tage und damit die Beendigung werden, meinem Bruder kam dann aber für Montag was dazwischen, sodass Sonntag Schluss sein musste und uns nur noch 3 Tage zur Verfügung standen. Diese 3 Tage sollten uns aber von Furthof bis nach Türnitz bringen, mit einer Etappe am 2. Tag, die durchaus wieder in die Kategorie Marathonetappe fällt. Traisentaler Rundwanderweg 655 Tage 5 bis 7: Furthof – Türnitz weiterlesen

Angekommen in Feldkirch.

Es ist geschafft. Nach insgesamt 68 Wandertagen seit Hainburg im Sommer 2013 bin ich auf dem Zentralalpenweg in Feldkirch gelandet. Nicht ohne ein paar Schönheitsfehler – noch so einer ist diesmal mit dem Auslassen der Drei Schwestern dazugekommen, aber deren Überschreitung dürfte doch eine Klasse zu hoch für mich sein. Trotzdem: Juhu und täteräta! Angekommen in Feldkirch. weiterlesen

(M)Ein Tourenbuch.