Arnoweg Tage 4 und 5: Bad Dürrnberg – Königsee und ein Versuch am Untersberg

Die für dieses Wochenende vorgesehene Radltour wurde leider abgesagt und mal mit Aussicht auf Mitte/Ende Juni verschoben. Somit war ich auf der Suche nach Ersatzprogramm und nach dem Einwurf meines Bruders: „Geh doch am Arnoweg weiter“ stand das Programm fest (wobei meinem Bruder vermutlich nicht bewusst war, dass da gleich der Untersberg im Weg stehen sollte). Schnee liegt oben am Untersberg zwar noch eine ganze Menge, aber versuchen könnte ich es ja. Beim Stahlhaus am Übergang zwischen Golling und Königsee im Torrener Joch gab man mir zuvor noch die „eventuelle Empfehlung“, die Schneeschuhe mitzunehmen, beim Zeppezauerhaus erreichte ich im Vorfeld niemanden. Also kamen die Schneeschuhe mit ins Gepäck. Vorgesehen hatte ich den Weiterweg bis Königsee, und so geplant, dass der letzte Tag nur noch ein sehr kurzer werden sollte – die Wettervorhersage ließ dies die vernünftigste Variante erscheinen. Eine andere Möglichkeit wäre noch gewesen, den Arnoweg von Steindorf im Uhrzeigersinn 3 Tage lang fortzusetzen. Allerdings kommt man da am Weg nach Abtenau ebenfalls auf über 1700 hm, auch wären die Unterkunftsmöglichkeiten beschränkter gewesen. Arnoweg Tage 4 und 5: Bad Dürrnberg – Königsee und ein Versuch am Untersberg weiterlesen

Arnoweg Tage 1 bis 3: Steindorf bei Straßwalchen – Glanegg

Nachdem der erste Startversuch vor 3 Wochen mangels gefundener Quartiere nicht erfolgreich war und ich umdisponieren musste, sollte es diesmal mit dem Start der Runde durch Salzburg auf dem Arnoweg klappen. Um noch einen Tag mehr schon in jahreszeitenfreundlicheren flacheren und tiefgelegeneren Gegenden des Flachgaus hinter mich bringen zu können, wollte ich in Fuschl am See starten (die Wegbeschreibung startet und endet nach einer Runde gegen den Uhrzeigersinn in Salzburg), die Gegend um Irrsdorf/Steindorf dürfte aber quartiermäßig nicht sonderlich reich bestückt bzw. wandererfreundlich sein, somit also Beginn in Steindorf. Was aber wieder den großen Vorteil hatte, dass ich aus der Westbahn rausfallen konnte und direkt auf der Route des Arnowegs war. Für die diesmal anstehenden ersten drei Tage ist der Weg bis zumindest Salzburg vorgesehen, vielleicht aber geht sich auch Glanegg aus, womit ich bei einer Fortsetzung dann sofort am Fuß des Untersbergs wäre. Arnoweg Tage 1 bis 3: Steindorf bei Straßwalchen – Glanegg weiterlesen

Nordwaldkammweg 105 Tag 6: Freistadt Bahnhof – Bad Leonfelden

Restlwandern war heute an der Reihe. Am letzten Wochenende ist mir die Lücke zwischen Freistadt und Bad Leonfelden ‚passiert‘, die wollte rasch wieder geschlossen werden. Damit stand mir eine nicht allzu weite Eintageswanderung bevor, die doch etwas mehr Anreise- und Heimreisezeit in Anspruch nehmen sollte. Und das bei nicht gerade besten Wettervoraussetzungen, spätestens ab Mittag war durchgehender Regen zu erwarten. Nordwaldkammweg 105 Tag 6: Freistadt Bahnhof – Bad Leonfelden weiterlesen

Nordwaldkammweg 105 Tage 3 bis 5: Bad Leonfelden – Schwarzenberg am Böhmerwald

Es kam dann alles anders, als ich mir das dachte. Geplant hatte ich ja ganz was anderes: Salzburg und das über 3 Tage – das scheiterte schon im Ansatz an der Findung überhaupt eines Quartiers. Ersatzhalber wollte ich dann zwei Tage im Mühlviertel zwischen Freistadt und Haslach und dann einen Tag mit Markieren verbringen, war aber auch da bei der Findung eines mir auch passenden Quartiers in Bad Leonfelden nicht sehr erfolgreich. So verschob sich der diesmalige erste Tag im Laufe der Quartiersuche immer weiter gegen Westen, bis ich schließlich schon in Haslach an der Mühl angelangt war. Ob der 48 km zwischen dem Bahnhof Freistadt und Haslach hatte ich erst Bedenken, aber was solls, erst vor kurzem hatte ich einmal 50 km geknackt, warum diesmal also nicht wieder. Und wenn ich schon nach einem Tag in Haslach wäre, so sollte angesichts dreier zur Verfügung stehender Tage einer Beendigung zumindest des „alten“ Nordwaldkammwegs nichts im Wege stehen. Aber es kam dann nochmals anders. Nordwaldkammweg 105 Tage 3 bis 5: Bad Leonfelden – Schwarzenberg am Böhmerwald weiterlesen

Voralpenweg 04 Tage 15 bis 17: St. Gilgen – Bad Reichenhall

Wie schon im letzten Bericht vom Mödlinger Rundwanderweg angedeutet, war an diesem Wochenende nichts mehr mit Schneeschuhwandern, viel zu warm wars seit Wochen schon. Somit war Weitwandern dran und das endlich wieder über mehrere Tage. Der Voralpenweg war der Auserwählte, fürs Wandern über das Höllengebirge lag da oben aber wohl noch zuviel Schnee (sehr viel wars, von herunten aus beurteilt, nicht), also machten wir eine Lücke auf und planten für die Strecke ab St. Gilgen bis nach Bad Reichenhall, das in 2 1/2 Tagen. Also „wir“, da ich wieder mit meinem Bruder unterwegs war. Zwei oder ein bißchen mehr Tage zwischen Ebensee und St. Gilgen bleiben für ein ander Mal, vermutlich und hoffentlich noch im Frühling. Voralpenweg 04 Tage 15 bis 17: St. Gilgen – Bad Reichenhall weiterlesen

Mödlinger Rundwanderweg 448 Tag 4: Sulz im Wienerwald – Weissenbach a. d. Triesting

Geplant hatte ich, die Reststrecke des Mödlinger Rundwanderwegs gemütlich einzuteilen und die restlichen 37 km auf 2 Tagestouren zu verteilen. Wie es aber hierzulande so ist, lässt sich das öffimäßig am Wochenende nicht so bewerkstelligen, wie ich mir das gedacht hatte. Somit nahm ich mir für diesen Sonntag den ganzen Restweg von Sulz nach Weissenbach vor, mit dem Hocheck als höhenmäßigen Höhepunkt dieses Rundwanderwegs. Mödlinger Rundwanderweg 448 Tag 4: Sulz im Wienerwald – Weissenbach a. d. Triesting weiterlesen

Grenzlandweg 07A (Wechselvariante): Tauchen – Vorau

Endlich mal wieder ein Wandertag. Einiges kam mir in letzter Zeit dazwischen, so ging sich seit der letzten längeren Tour Anfang Februar lediglich ein Markiertag vor knapp zwei Wochen aus. An diesem Wochenende war auch nur ein Tag drinnen, und da sollte es mich neuerlich auf eine noch nicht begangene Alternativroute am 07er führen. Und zwar rund um den Wechsel, somit von Tauchen nach Vorau. Mit einem vorhersehbar schlimmen Ende – denn in Vorau geht, fast erwartbar hierzulande, kein öffentlicher Verkehr am Wochenende. Was bedeutete, dass als Tagesabschluss ein mehr als 12 km langer Straßenhatscher hinaus zur Wechselbahn und zur Hst. Rohrbach-Vorau anstand. Grenzlandweg 07A (Wechselvariante): Tauchen – Vorau weiterlesen